Marinaquartier Regensburg

EIN SINNVOLLER BEITRAG FÜR NACHHALTIGES FLÄCHENRECYCLING. Christine Schimpfermann, Planungs- und Baureferentin Stadt Regensburg

AUFTRAGGEBER
CA IMMO Deutschland / Immobilien Zentrum GmbH, Regensburg

FERTIGSTELLUNG
2015

GRÖSSE
68.000 qm BGF

ZUSAMMENARBEIT
MESS GbR, Kaiserslautern

FOTOCREDITS
CA IMMO (5, 9)
Jens Weber (1 - 4, 6 - 8)

Der ehemalige Schlachthof ist heute das pulsierende Zentrum eines rund elf Hektar großen gemischten Stadtquartiers mit 400 Wohneinheiten und 300 Arbeitsplätzen im Dienstleitungsbereich. Das Gebiet ist ein wichtiger Baustein für die gesamtstädtische Entwicklung im östlichen Stadtgebiet von Regensburg. Freizeiteinrichtungen beleben 1,5 Hektar Grün- und Wasserflächen, die den gewerblich genutzten Bereich um das Schlachthofgebäude mit den Wohnquartieren des Marina Quartiers verbinden. Von der städtebaulichen Rahmenplanung über die Bauleitplanung bis hin zur Objektplanung begleitete ASTOC den Transformationsprozess des Schlachthofkomplexes. So stammt rund ein Drittel der Wohnbebauung der Feder von ASTOC. Diese schließt in Proportion und Maßstab an die benachbarten Wohngebiete an und interpretiert etwa den Typus des Reihenhauses neu, so dass ein Quartier mit urbanen Qualitäten in direkter Nähe zum historischen Zentrum von Regensburg entstand.

+

Der Alte Schlachthof in Regensburg, in den 1880er Jahren nahe des Stadtzentrums eröffnet, wurde als bedeutendes Unternehmen der ostbayerischen Wirtschaft bis in die 1950er Jahre stetig durch zusätzliche Viehmarkthallen und Stallungen erweitert. Nach der Schließung in den 1990er Jahren lag das Areal zwischen der historischen Altstadt und dem Hafenviertel mit angrenzendem Rotlichtmilieu lange brach. Erst durch den zeitlichen Abstand wurde die Qualität des Industriedenkmals wiederentdeckt. Denkmalgerecht sanierte Segmentbogentonnen in Zollinger Lamellenbauweise wie auch ein Walmdachbau mit Kreuzgratgewölbe und neoromanischen Gusseisenstützen überspannen heute ein repräsentatives Kongress- und Tagungszentrum.

-