BÜROGEBÄUDE WEST
HOLZHAFEN HAMBURG

Stadterneuerung entlang der Perlenkette zwischen Speicherstadt und Övelgönne. 

BAUHERR
B&L Gruppe, Hamburg

FERTIGSTELLUNG
2011

GRÖSSE
15.300 qm BGF

 

ZUSAMMENARBEIT
Kees Christiaanse, Rotterdam
Örtliche Repräsentanz: Kunst + Herbert, Hamburg

FOTOCREDITS
ASTOC / HG Esch photography

Architektonischer Ausgangspunkt des siebengeschossige Büro- und Geschäftshauses war die Suche nach einer Typologie, die markant in den Hafen passt und die Tradition ehrwürdiger Hamburger Häuser wie dem Chile-Haus einbezieht. ASTOC überträgt hier in den 1990er Jahren wegweisend eine umlaufende Backstein-fassade auf eine gestapelt gegliederte Gebäudeskulptur. Die Backsteinfassade ist durch an den Ecken großflächig verglaste Elemente rhythmisch gegliedert, die einen Bezug zum heterogenen Quartier herstellen. Der öffentliche Boardwalk entlang der Elbe verbindet den Bau mit seiner gewachsenen Umgebung. 

+

Das Bürogebäude ist Teil des Gesamtensembles als Abfolge liegender und stehender Baukörper. Das Bauforum 1985 leitete den Strukturwandel im Hamburger Hafen und die Revitalisierung des nördlichen Elbu-fers ein. ASTOC, Kees Christiaanse und Christian Herbert konnten sich im Wettbewerb 1994 gegen renom-mierte internationale Architekturbüros durchsetzen und erhielten den Zuschlag für einen Wohnturm und zwei flankierende Bürogebäude im Holzhafen.

-